This website is intended to provide information to a German audience only. You may continue browsing in this region or go to the website intended for your location.

Maquet Internetseiten erfassen pseudonymisiert bzw. anonymisiert statistische Informationen, die der Optimierung angebotener Funktionen und Leistungen dienen. Wenn Sie unser Angebot nutzen, setzen wir Ihr stillschweigendes Einverständnis zur Nutzung dieser Daten voraus. Weitere Informationen und wie Sie unsere Seiten anonym nutzen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wie können elektrische Interferenzen beseitigt werden?

Generell sind PiCCO-Geräte gegen Interferenzen mit Diathermiegeräten für chirurgische Prozeduren und Koagulation geschützt. Interferenzen können aber entstehen, wenn das PiCCO-Gerät das Messsignal des Arteriendrucks über das Druckübertragungskabel an seinem AUX-Anschluss an einen Patientenmonitor sendet, d.h. wenn eine direkte Kabelverbindung zwischen dem PiCCO-Gerät und dem bettseitigen Monitor hergestellt wird.

Im Fall von Interferenzen können folgenden Maßnahmen abhelfen.

  1. Stellen Sie sicher dass das grün-gelbe Potentialausgleichskabel (Erdungskabel) zwischen dem PiCCO-Gerät und der entsprechenden Steckdose angeschlossen ist.

    und

  2. Schließen Sie die Netzkabel des PiCCO-Geräts und des Patientenmonitors an unterschiedliche Stromkreise an.

  3. Wenn diese Veränderungen der elektrischen Verbindungen das Problem nicht lösen, muss die Verbindung zwischen PiCCO-Gerät und Patientenmonitor beendet werden. Es muss das Messsignal des Arteriendrucks mit einem unabhängigen zweiten Druckfühler gemessen werden, der das Signal dann direkt an den Patientenmonitor überträgt.

 

Wie können die PiCCO-Messergebnisse durch Ausdruck oder Daten-Download dokumentiert werden?

Drucken:
Abhängig vom jeweiligen PiCCO-Gerät sind verschiedene Druckoptionen verfügbar.

PiCCO2 startet den Ausdruck mit der Druckertaste an der Gerätevorderseite. Die Gestaltung des Ausdrucks entspricht der Bildschirmdarstellung zum Zeitpunkt der Tastenbetätigung.

  • Spider- oder Profil-Bildschirm: Ausdruck aller Messwerte und Druckkurve
  • Trend-Bildschirm: Ausdruck aller Messwerte, Druckkurve und grafischer Trend
  • Thermodilutionsmessungs-Bildschirm: Ausdruck aller Messwerte, Druckkurve und die letzten 6 Thermodilutionskurven mit Ergebnistabelle

Vor dem Ausdruck schließen Sie an eine der USB-Buchsen auf der Geräterückseite entweder einen Standarddrucker (HP LaserJet 1200 kompatibel) für direkten Ausdruck an oder verwenden einen USB-Datenträger zur Speicherung des Ausdrucks (PDF-Datei und Screenshot im JPG-Format) und späteren Ausdruck auf einem beliebigen Drucker.

Beim Anschließen eines USB-Geräts erscheint eine Meldung mit weiteren Informationen zum Gerätestatus am Bildschirm. Erst nach Erkennung des USB-Geräts kann das Drucken gestartet werden. Das USB-Gerät darf erst entfernt werden nachdem das Gerät bestätigt, dass der Druckvorgang beendet ist.

Wenn das PiCCO2 an ein Computer-Netzwerk (LAN) angeschlossen und entsprechend konfiguriert ist, kann der Ausdruck auch an einen Drucker im LAN geschickt werden.

PulsioFlex startet den Ausdruck mit der Schaltfläche ‚Drucken‘ im Hauptmenü der Software. Im folgenden Bildschirmfenster können Druckziel (Netzwerk, USB-Stick oder Lokal) und der Zeitraum der zu druckenden Daten angegeben werden.

Vor dem Ausdruck schließen Sie an eine der USB-Buchsen auf der Geräteseite entweder einen Standarddrucker (HP Universal Printing PCL5 kompatibel) für direkten Ausdruck an oder verwenden einen USB-Datenträger zum Speichern des Ausdrucks (PDF-Datei) und späteren Ausdruck auf einem beliebigen Drucker.

Beim Anschließen eines USB-Geräts erscheint eine Meldung mit weiteren Informationen zum Gerätestatus am Bildschirm. Erst nach Erkennung des USB-Geräts kann das Drucken gestartet werden. Das USB-Gerät darf erst entfernt werden nachdem das Gerät bestätigt, dass der Druckvorgang beendet ist.

Wenn das PulsioFlex an ein Computer-Netzwerk (LAN) angeschlossen und entsprechend konfiguriert ist, kann der Ausdruck auch an einen Drucker im LAN geschickt werden.

Daten-Download:

PiCCO2 (ab Software-Version 3.1 in Europa und 9.1 in den USA) ermöglicht die Erfassung von Parametern und Werten (Datenerfassungs-Funktion). Die Daten werden durchgehend alle 12 Sekunden aufgezeichnet; die Thermodilutionsdaten werden bei jeder Thermodilution aufgezeichnet. Die Daten werden im CSV-Format (Comma Separated Values) gespeichert und können für weitere Analysen auf einen USB-Stick heruntergeladen werden. Wenden Sie sich bitte an Ihren regionalen Vertriebsrepräsentanten um zu erfahren, wie Sie die Datenerfassungsfunktion aktivieren können.

PulsioFlex bietet die Datenerfassungsoption im Hauptmenü. Die Daten werden durchgehend alle 12 Sekunden aufgezeichnet; die Thermodilutionsdaten werden bei jeder Thermodilution aufgezeichnet. Die Daten werden im CSV-Format (Comma Separated Values) gespeichert und können für weitere Analysen auf einen USB-Stick heruntergeladen werden.

Kann ich das PiCCO-Gerät in ein Patientendatenmanagement-System (PDMS) einbinden?

Alle PULSION-Geräte senden kontinuierlich alle Daten an die serielle RS232-Schnittstelle (PiCCO2 direkt und PulsioFlex über einen USB-RS232-Adapter). Die Daten stehen in einem proprietären Format zur Verfügung, das eindeutig definiert und dokumentiert ist. Mit dieser Information können die Daten einfach in jede Art PDMS integriert werden; die notwendigen Treiber sind bereits für eine breite Palette von PDMS und Patientenmonitoren verfügbar. Für weitere Informationen, wenden Sie sich bitte an Ihren regionalen Vertriebsrepräsentanten.