This website is intended to provide information to a German audience only. You may continue browsing in this region or go to the website intended for your location.

Maquet Internetseiten erfassen pseudonymisiert bzw. anonymisiert statistische Informationen, die der Optimierung angebotener Funktionen und Leistungen dienen. Wenn Sie unser Angebot nutzen, setzen wir Ihr stillschweigendes Einverständnis zur Nutzung dieser Daten voraus. Weitere Informationen und wie Sie unsere Seiten anonym nutzen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

IABP therapy helps the heart by increasing oxygen to the heart while decreasing its workload.

Glossar

Angiogramm: Eine Reihe Röntgenbilder der Blutgefäße im Herzen, die in schneller Abfolge aufgenommen werden, nachdem ein Kontrastmittel in den Blutstrom injiziert wurde. 

Aorta: Die große Hauptschlagader, die das Blut vom Herzen über abzweigende Arterien in den ganzen Körper transportiert. 

Arterien: Die dicken, muskulären Röhren, die das Blut vom Herzen weg transportieren. 

Blutgerinnsel: Die Umwandlung von Blut in ein halbfestes Gel. 

Blutverdünner: Arzneimittel zur Verhinderung von Blutgerinnseln oder zum Erhalt der flüssigen Form des Blutes (zum Beispiel: Coumadin®) 

Blutgefäße: Ein umfangreiches Netzwerk flexibler Röhren, die das Blut zum und vom Herzen und durch den ganzen Körper transportieren. Die Blutgefäße sind das Transportsystem des Körpers. Zu den Blutgefäßen gehören Arterien, Kapillaren und Venen. 

Koronararterien: Die beiden Arterien, die der Aorta entspringen und den Herzmuskel mit Blut versorgen. 

Koronararterien-Bypassoperation (Coronary Artery Bypass Grafting, CABG – ausgesprochen wie das englische Wort „cabbage“): Ein Verfahren in der Herzchirurgie zur Behandlung der Symptome der koronaren Herzkrankheit. Beim CABG-Verfahren wird der Blutfluss um die Blockaden in den Koronararterien umgeleitet (englisch „bypass“), wodurch der Blutfluss zum Herzmuskel selbst wieder hergestellt wird. 

Koronarer Stent: Eine in die das Herz versorgenden Koronararterien eingesetzte Röhre, um die Arterien bei der Behandlung der koronaren Herzkrankheit offen zu halten. Stents werden in einem Verfahren namens perkutane Koronarintervention (PCI, Percutaneous Coronary Intervention) eingesetzt. 

Koronare Herzkrankheit (KHK): Eine Krankheit, bei der unter anderem aus Cholesterin und Fettsubstanzen bestehende Plaque in den Arterien abgelagert wird und die zu Atherosklerose (Arterienverkalkung) führt. 

Ejektionsfraktion (EF): Ein Maß, wie effizient das Herz in der Lage ist, Blut aus den Herzkammern in den Körper zu verteilen. Die Ejektionsfraktion wird in Prozentzahlen angegeben. 

Infusionsleitungen: In eine Vene verabreichte Arzneimittel, Nährstofflösungen oder andere Substanzen. 

Ischämisch: Eine Abnahme der Blut- und Sauerstoffzufuhr zu einem Organ oder Körpergewebe. 

Myokardinfarkt: Schädigung oder Absterben von Myokardgewebe (Herzmuskel) als Folge eines verminderten Blutflusses. 

Myokardrevaskularisation: Wiederherstellung des Blutflusses zum Myokard (Herzmuskel). 

Perfusionsscan: Ein Test zur Messung des Blutflusses durch die Gefäße zum Herzen. Die Pulmonalarterie erhält Blut von der rechten Herzkammer und leitet es weiter an die Lungen, wo es mit Sauerstoff angereichert wird. 

Rechter Vorhof: Erhält sauerstoffarmes Blut vom Körper und leitet es weiter in die rechte Herzkammer. 

Rechte Herzkammer: Erhält Blut vom rechten Vorhof und pumpt es durch die Pulmonalarterie in die Lungen, wo das Blut mit Sauerstoff angereichert wird. 

Herzklappen: Als Ventil funktionierende Klappen, die das Blut nur in einer Richtung durch das Herz fließen lassen.